Blog Archive

So

28

Feb

2016

Snowkiten in Abertamy


Um diesen Winter überhaupt einmal zu Snowkiten sind wir für einen Tag nach Abertamy gefahren.

Aufgrund des guten Wetters konnte man über den Schnee- und Windmangel hin wegschauen. Die Session hat sehr viel Spaß gemacht den trotz der ca. 10 Knoten waren ein paar Sprünge dank dem Flysurfer Speed 4 Lotus in 15 m² möglich.

1 Kommentare

Sa

10

Okt

2015

KLB Open 2015, 3. Platz Race Junioren


Gutes Wetter begrüßte alle Fahrer und Besucher zur 5. KLB Open auf dem Tempelhofer Feld in Berlin. Die meisten Wettkämpfe konnten obwohl schwacher Windverhältnisse ausgetragen werden. Im Junioren Race konnte ich mich (in beiden Rennen) trotzt eines zu kleinen Schirmes am Start auf den 3. Platz vorkämpfen und diesen halten.

Vielen Dank an meinen Sponsor Kitejunkie welcher mit das alles ermöglicht hat! Ich hoffe im nächsten Jahr wird dieses coole Event wieder stattfinden!

0 Kommentare

So

12

Apr

2015

Kitesurfen in Djerba (Tunesien)

Über die Osterferien sind mein Vater und ich in den Kitesurfurlaub nach Djerba geflogen. Wir waren dort an der Kitestation Les Dauphins am Spot „Blaue Lagune“, welcher überall stehtief ist und sich mit seinen 40 qkm hervorragend für Anfänger und auch für Fortgeschrittene als Kiterevier eignet. Die Wassertemperaturen lagen bei 16+ Grad Celsius, deshalb war es im Shorty zu kalt. An allen Tagen außer dem letzten (wo sich der Wind nach norden drehte und nachließ) hatten wir um 20 Knoten Wind. Diese Bedingungen haben wir aktiv und erfolgreich genutzt, es hat und sehr viel Spaß gebracht und wir werden Djerba mit sicherheit noch mal besuchen.


0 Kommentare

So

08

Feb

2015

Snowkite Urlaub in Boží Dar

Da in Berlin diesen Winter fast kein Schnee gefallen ist, hatte ich große Hoffnungen für unsere reguläre Winterreise nach Boží Dar. Man kann es nur als Glück bezeichnen, dass wir dort Sonne, 50-80 cm Schnee und dazu passende 10-20 Knoten Wind vorfanden.

 

Eine große Überraschung in diesem Jahr war der neu gebaute Skilift Hranice, welcher den Spot vor der Pension Na hranici zu einer sehr kleinen Fläche macht. Im Gegensatz zum längsten der Novako Skilifts kann man die Hranice nicht an der Seite des Waldes überqueren, und somit hat man nicht mehr die Möglichkeit den Spot beliebig zu wechseln.

 

Bis Mittwoch sind wir Dank der passenden Windrichtung aus Süd-West links vom Skiareal Novako gefahren, bis der Wind aus Norden kam (Boží Dar ist bei allen Windrichtungen außer den nördlichen befahrbar, der Wind wird zu böig).

 

Trotz der Einschränkungen haben wir das Schneeparadies mit viel Spaß genossen!

 

Einige Action Bilder:


Windige Grüße,

Micha

0 Kommentare

Sa

16

Aug

2014

Kitesurf Urlaub in Kroatien


Der lang ersehnte zweiwöchige Urlaub in Kroatien stand vor der Tür! Der Spot (Nin) an welchem mein Vater und ich waren war, was die Umgebung betraf, wunderbar: Sand (nicht üblich an der Kroatischen Küste) Glasklares Wasser von ungefähr 50 Zentimeter tiefe bei einer Entfernung von 150 Metern vom Strand, Berge im Hintergrund sowie auch auf der anderen Seite vom Strand eine alte Burg.

 

Leider hatten wir auch mit Nachteilen leben müssen: Da unsere Familie in der nah liegenden Stadt Zaton Unterkunft fand musste mein Vater jeden Tag 20 Kuna (ca. 3€) Parkplatzgebühr am Spot zahlen. Das hatte kein Problem sein sollen, wenn Wind vorhanden wäre. Wir haben thermischen Wind ab Mittag erwartet, aber wenn dieser kam waren es unter 10 Knoten was für mich und die 21er Flysurfer Speed 3 CE reichte, aber nicht sonderlich Spaß machte. Weil mitten in der KITEZONE (mit Schildern begrenzt) kleine Kinder aufsichtslos rumrannten und teilweise, was sehr "lustig" war :/ , den Schatten des Schirms verfolgen.

 

Während der ersten Woche habe ich bei der Kitesurfschule Surfmania bei Marko meine Kitesurf Lizenz (VDWS, Level 6) gemacht. In der ersten Woche habe ich es auch geschafft unserem  Slingshot Rally in 14qm einen Schnitt in die Fronttube zu verpassen welcher aber einwandfrei von Daniel Malusa von der Zweiten Kiteschule: Kitesurfcenter Kiteboarding Croatia sehr professionell (mit Lifetime-Garantie) repariert wurde.

 

Endlich kam am Ende der zweiten Woche Bura (nördlicher Winterwind)! Mein Vater und ich fuhren extra früh los um möglichst lange zu kiten zu können... Wir haben uns ein bisschen zu früh gefreut der Wind war hakig und sehr, sehr, sehr böig! Ich packte zu erst einen 10er Gin (G)uru aus doch als mir eine heftige Böe von ca. 26 Knoten um die Ohren pfiff wurde mir klar, dass ich doch lieber die 7er North Vegas anleinen soll. Gerade als der Kite in der Luft hing hatte der Wind anscheinend keine Lust mehr und wurde so schwach das nicht einmal die Fahnen welche an der Kiteschule angebracht waren sich bewegten. So ging es den ganzen Tag weiter ... Einfach zum Kotzen!

 

Nach ein paar weiteren solchen Tage an denen der Wind ein bisschen konstanter wehte ist mein Vater auch ein wenig voran gekommen.

Während dessen habe ich sämtliche neue Sprünge auf dem Wasser gelernt darunter den Kiteloop, die Transition und die Backroll.

1 Kommentare

So

27

Apr

2014

Buggycamp — Fanø


In der zweiten Oster Woche fuhren wir (Mein Vater und Ich) zu unserem ersten Buggyurlaub nach Fanoe, eine Dänische Insel. Um am von Christian Funk organisierten Buggycamp teilzunehmen.

Wie immer hatten wir Glück mit dem Wetter: Strahlende Sonne und 16-20 °C. Fast die ganze Zeit blies der Ost (Böiger) Wind um die 20 Knoten.

Da man auf Sand fast wie auf Asphalt fährt, außer dass man nicht ankanten kann, war das für mich eine kleine Herausforderung, aber für das Buggy ein sehr großer Vorteil. Dank Christian konnte ich viele neue Cooper Prototypen testen.

 

 

Uns beiden hat Fanoe sehr gefallen und wir kommen bestimmt wieder!

0 Kommentare

So

09

Feb

2014

Snowkiten in Boží Dar

In den Winterferien fuhr mein Vater, meine Mutter, meine kleine Schwester und ich wieder nach Boží Dar um dort  verschiedene Arten von Wintersport zu treiben.

Dort hatten wir uns mit Dmitriy und seiner Familie verabredet.

 

Wir nahmen alle unsere fünf Depower Kites mit.


Montag


Ich rannte nach dem Frühstuck den Wind messen, dass waren ca. 20-26 Knoten und dichter Nebel! Also gingen wir zum Yetti Snowboardverleih und mein Vater brachte mich mit der 5er Lynx von Peter Lynn zu unserem Kiting-Platz aber dort überraschte uns der Wind, nach Gefühl her waren das keine 20 Knoten. Papa transportierte die Lynx nach hause und schleppte die Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition 15.0 m² und die Ozone Summit 2014 8.0 m² nach oben. Ich packte die 8er Summit aus und erkundete den Ort. Mein Vater hatte genug zugeschaut und wollte endlich auch mal Snowkiten aber hatte keine Lust bei ca. 16-21 Knoten die 15er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition auszupacken. Deswegen war mir befohlen die 15er durch die 10er Flysurfer Speed 4 Deluxe auszutauschen. Als ich zurück war packten wir die 8er Summit ein und rollten dafür die 10er Speed 4 aus mit welche wir abwechselnd fuhren. Am Ende des Tages hatte der Wind mal wieder Lust uns einen Streich zu spielen und donnerte seine ganze Kraft gegen die an mich angeleinte 10er, nach den ich 20 Meter weiter weggeschleppt wurde bin ich endlich auf die Idee gekommen auszulösen.

 

Auf jeden Fall kein guter Willkommensgruß. ;-)

Dienstag


Es waren 6-9 Knoten angesagt und wir nahmen die 21er Flysurfer Speed 3 Coloured Edition und die 15er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition mit. Der Wind blies die erste Halbestunde ca. 8-10 Knoten danach aber nur noch ca. 2 und maximalen Böen 6 Knoten. Die 30 min. am Anfang war es noch irgendwie möglich mit den beiden Speeds zu fahren (auch zu springen) und ich versuchte sogar noch meine kleine Schwester Lisa mit der Impulse TR in 2.0 m² von Peter Lynn zu schulen. Daraufhin war es nur noch die reine Folter: die Kites wollten nicht starten und wenn es auch irgendjemandem geling den Schirm hoch zu bekommen klappte dieser fast sofort zusammen. Der einzige Grund warum wir nicht einfach nach Hause gingen war das schöne Wetter.

Mittwoch


Wir nahmen die 15er und 21er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition mit da die Vorhersage 9 Knoten lautete. Gemessen betrug der Wind aber 8-15 Knoten.

Papa packte die 15er aus und ich schulte meine kleine Schwester, als Lisa kein Bock mehr hatte nahm ich die 15er Speed 3 und sprang Big Air, Back Roll, 720°, 3-fache Umdrehungen... dass hat richtig Spaß gemacht! Ich war überpowert und die 15er ging an meinen Vater, welcher Lisa fuhr. Dummerweise wurde der Akku (Fotoapparat) lehr und ich lief zurück zum Appartement tauschte den Akku sowie die 21er durch die 10er Speed 4 aus. Papa hatte mal wieder Lust auf eine kleine Expedition, nach dem dritten Versuch schaffte er den Skilift zu überqueren, kommt aber überpowert zurück. Ich packe die 15er ein und fahre mit der 10er weiter. Ab und zu überzog uns milchiger Nebel (zirka 30 Meter maximale Sichtweite). Dmitriy fand eine von Natur ausgemachte Rampe (ca. 3m hoch) über die wir dann sprangen. Nach ungefähr 4,5 Stunden gab mein Vater auf und genoss seinen Zitronen Tee auf der Picknickdecke. Ich fuhr, sprung weiter aber der Wind nur noch aus letzten Kräften blies fuhr Dmitriy seine Kinder und ich Lisa im Schlitten.

Donnerstag


Der Wind wurde gemessen und betrug ca. 8-26 Knoten, da ist schwer war etwas in der Sichtweite von ungefähr 10 Metern zu erkennen und wir nicht einmal unseren durch meine selbstgebaute Mini-Rampe markierten Kiting-Platz  wieder fanden, wanderte ich nach Hause und holte die Peter Lynn Lynx in 5.0 m². Diese wurde dann ausgepackt und ich hackte mich ein, in den Böen waren sogar Sprünge mit etwas Hangtime möglich. Also fuhr ich zu der Rampe welche Dmitriy gefunden hatte und versuchte Jumps mit Kiteloop, wenn mir einer geling und ich ihn sicher stand war ich übertrieben glücklich! Der Nebel wurde teilweise vom Wind weggeblasen und mein Vater wagte sich die 10er Flysurfer Speed 4 Deluxe auszupacken, welche er und manchmal auch ich bis zum Ende des Tages fuhren.

Freitag


Total ausgepowert und etwas verspätet schlenderten wir den Berg hinauf warfen unsere Sachen auf einen Haufen. Papa maß den Wind: ca. 8-15 Knoten, da die Vorhersage 10-20 Knoten lautete hatten wir die 10er Flysurfer Speed 4 Deluxe und die 8er Ozone Summit 2014 dabei. Keiner von uns beiden hatte Lust wieder zum Apartment zu laufen um die Kites zu tauschen und da der Schnee an einigen Stellen weggeschmolzen ist, das Ankanten sehr schwer fiel war eine Kitegröße kleiner eh besser. Papa nahm die 10er an den Hacken, ich die 8er und es wurde bis zum Umfallen gefahren. Währenddessen lernte Lisa das Snowboard Fahren.

Samstag


Die Vorhersage lautete 9-19 Knoten und wir nahmen die 15er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition und die 8er Ozone Summit 2014 mit. Der Wind betrug 10-15 Knoten aber da der Schnee abgetaut ist und zu Glatteis wurde packte ich lieber die 8er aus, welche anfangs logischerweise ein bisschen zu wenig Zug hatte. Papa zerrte die 15er aus dem Rucksack, seine Begründung: „Gestern war ich unterpowert und heute müsste die 15er reichen.“ Dieser war doch zu viel für ihn und sie wurde wieder eingepackt. Da kamen auch schon die 20 Knoten Böen die mir das Springen ermöglichten. Ich gewöhnte mich wieder an die Summit und loopte sie im Sprung durch, was bis auf die Landungen aufs Eis sehr angenehm war. Wie so einige Male fuhren wir abwechselnd bis zum Ende des Tages durch.

 

 

Das war eine Super-Snowkite-Woche!

0 Kommentare

Di

24

Dez

2013

Test der Ozone Summit 2014 in 8m²


Um unsere Windrange zu fühlen und bei 10-20 Knoten parallel fahren zu können, habe ich mir zu Weihnachten die Ozone Summit 2014 in 8m² gewünscht.

Bei passenden Bedingungen konnten wir der Summit noch vor Weihnachten testen. Der Wind war sehr böig: 10-21 Knoten und der Kite hat uns erst mal mit seiner Klappstabilität überrascht.

Man merkt sofort, dass der Summit ein Hochleister ist. Trotz der Größe von „nur“ 8 m² hat er viel Power. Da der Kite über weitere Luftöffnungen an den Tips verfügt, hat er einen sehr Kraftvollen Loop und somit auch sehr gute Lowwindeigenschaften.

Durch seinen hohen Grundzug hat der Summit ein sehr angenehmes Freeridefeeling. Er überzeugt mit der erreichbaren Geschwindigkeit und den guten Gegenwind Performance.

Im Sprung unterstützt der Kite außergewöhnlich angenehm, aber um den Kiteloop in der Luft zu vollenden braucht man etwa 20 Knoten.

Die neue Bar hat einen Megatron Push-away Chickenloop, welcher leicht zu bedienen ist, er ist etwas Größer als sein Vorgänger. Die Lenkbefehle werden vom Kite sanft entgegengenommen. Sein Barweg ist zwar sehr lang, aber man braucht diesen um den Summit voll Depowern zu können.

Die 5th line (Safety line) sorgt für momentanen Druckverlust und da sie eine Kammer weiter von der Mitte der Summit angebracht ist, ist ein einfacher Restart möglich.

0 Kommentare

Sa

07

Sep

2013

Gestresstes Training!


Endlich Wind und Sonne in Berlin! Heute hatten wir hakige 10 bis 18 Knoten bei denen ich für die KLB-Open 2013 trainierte! Mit der Bar der 10er Flysurfer Speed 4 Deluxe in der Hand hab ich meine ersten sauberen unhoocked Sprünge gestanden. In zwischen Zeit mähte mein Vater im Kitebuggy den Rasen.

0 Kommentare

So

28

Jul

2013

Test der Flysurfer Cronix in 10 m² (auf dem Wasser)


Im Urlaub in Loissin hatten wir die Testmöglichkeit der von Flysurfer neu erschienenen Cronix. Diese ist sehr dreh freudig und hat für Tubekite Verhältnisse viel depower. Durch ihre Unterkanntenwaage an der das Bar Presure und Feeling einstellbar ist kann sich fast jeder diesen Kite an seinen Fahrstil anpassen. Der Autorestart der Cronix ist sehr einfach und es ist möglich diesen Tubekite wie einen Softkite mit beiden Steuerleinen rückwärts zu starten. Die Cronix ist ein Allrounder Kite. Durch die beim Anpowern des Kites entstehende Schmetterlings Form kann man sie als Kiteloop-maschine bezeichnen den die Loops sind eng und schnell. Die Upwind performance ist gut aber im Vergleich z.B. zur Speed 3 nicht überragend. Die Cronix fliegt deutlich früher als sie zieht. Unsere Serienmodell flog schon bei 6 Knoten aber sicher fahren konnte ich nur ab 10 Knoten und springen erst ab 12 Knoten, mit meinem North Jaime 133x40cm Board.

Die Cronix kann man leider nur mit Bar erwerben.

 

Fazit: Die Konstruktion ist im Vergleich zum Flugverhalten sehr außergewöhnlich. Die Cronix fliegt eigentlich fast wie die Rabbit Kites von Wainman Hawaii.

 

P.S. Von Flysurfer:"Aufgrund der großen Nachfrage gibt es den Cronix bald auch als Kite only Variante!"

0 Kommentare

So

21

Jul

2013

Kitesurfen in Loissin

Mit unseren drei Flysurfer Speeds machten wir uns auf den Weg nach Loissin, in einen Zweiwöchigen Kitesurf Urlaub. Da wir keine Kitesurfboards hatten liehen wir uns diese (meist Flydoor 4 XL/L und North Jaime) bei Peter Goldbach dem Chef von der Boardway Kiteschule.

Wir hatten viel Glück mit dem Wetter, da die ganzen 2 Wochen die Sonne schien. Fasziniert waren wir von dem Kitespot am Campingplatz Loissin nicht weil: der Strand zu schmal ist, ca. 15 Meter breit, es gibt leider zu viel Seetang der sich an allem möglichen verheddert. Aber für Anfänger gut - Kilometer langes Stehrevier.

Auf dem Wasser konnte ich meine ersten Freestyle Tricks ausüben. Nach langem Training kann ich jetzt eine Back Roll und einfache Unhooked Sprünge.

Bei wenig Wind hatten wir meist ca. 24-26 Grad und bei viel Wind frohren wir in unseren 2-3 mm dicken Shorty Neopren Anzügen bei ca. 16-18 Grad.

Laut der Prognose sollten uns am zweiten Montag in Loissin nur 14 Grad erwarten deswegen fuhren wir zum Beetle Kitesurf World Cup nach St. Peter-Ording. Dort startete gerade der Slalom Contest und neben bei konnte man nach vorzeigen einer Kitesurf Lizenz Material vieler Hersteller testen.

Im Endeffekt dieses Urlaubs konnte mein Vater fast sicher in beide Richtungen fahren (sein Kitelehrer war … ich) und zu guter letzt meine neu erlernten Tricks. 

0 Kommentare

So

16

Jun

2013

Training: Buggy und ATB


Samstag:

Mit Buggy und ATB im Kofferraum machten wir uns auf den Weg aufs Feld, wo auf uns herrliches Wetter und 10-21 Knoten warteten. Erst mal zwängten wir unsere Phantom 2 18 m² von Peter Lynn aus dem Rucksack. Mit der ich kleine Stands ausführte. Durch dass sanfte handling waren auch lange und hohe Sprünge möglich. Nach einiger Zeit wurde sie mir doch zu heftig und ich stieg auf die Flysurfer Speed 4 Deluxe in 10.0 m² um. Mit dieser trainierte ich meine Sprungtechnik so wie Tricks und Flips. Zur Erholung fuhr ich ab und zu beim kleinen Buggy Race mit.

 

Sonntag:

Nach meinem anstrengenden Wasserball Training bekamen wir einige Probleme mit dem Ironman Wettkampf der alle Landbahnen einnahm. Der Wind war heute böiger und so wie auch heftiger. Am Anfang waren es 6-12 Knoten deswegen bedauerten wir dass die 21er Speed 3 zu Hause lag und trotzdem packte ich die 15er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition aus, diesen flog ich auch bis mich Böen von über 20 Knoten von Board fegten und nicht wieder auf festen Grund absetzen wollten. Jetzt stieg ich auf die 10er Flysurfer Speed 4 Deluxe um und legte schicke Sprunge hinter mich.

0 Kommentare

So

09

Jun

2013

Wetter spielt verrückt


Fast den ganzen Mai hatten wir Regen oder Windstille und daher waren wir nicht so oft draußen. Nur an einem Tag gelang es mir mit unserer Flysurfer Speed 4 Deluxe in 10.0 m² zu springen (Wind: 10-23 Knoten). Wir hatten Glück, dass wir schon im Auto saßen als es heftig zu schütteln begann.

0 Kommentare

Fr

10

Mai

2013

Abheben angesagt!


9 Mai: Herrentag, 0-10 Knoten. Einige Regenschauer ermöglichten nicht den sofortigen Start unserer Kites (15er und 21er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition). Nachdem der Wind zunahm (6-12 Knoten) war schon das schnelle Fahren auf der Landebahn und ausgiebige Drifts über die nasse und rutschige Wiese möglich. Zu unserer Erleichterung lockerte sich das Wetter und der Wind (8-16 Knoten) zog sehr viele Kiter aufs Feld. Endlich hatte ich die Möglichkeit den Wind auszunutzen und meine ersten hohen Sprünge auszugleiten.

 

10 Mai: Brückentag, 0-4 Knoten. Als wir ankamen begann es wie aus Eimern zu Schütteln worauf kein einziger Kite mehr flog. Nach etlichen Stunden kam Wind auf und ich nahm vor meiner Schwester im Kitebuggy platz und wir jagten über den ehemaligen Flughafen so dass nur in den Kurven Zeit war Fotos zu schissen. Nach dem ich Buggy frei machte und mein Vater mit seine Flysurfer Speed 3 Coloured Edition 21.0 m² dort hinein plumpste, hüpfte ich aufs Board und sprang ein wenig. Meine Mutter fixierte dass Geschehen mit dem Fotoapparat. Die Böen erreichten jetzt bis zu 18 Knoten und die 21er Speed kam zusammengefaltet in den Rücksack. Daher die 15er Speed mich vom Board riss übergab ich diese meinem Vater der sie Problemlos im Buggy fuhr. Ich fuhr aber unsere Phantom 2 18 m² von Peter Lynn, die deutlich mehr Depower durch die C-Form hat.

0 Kommentare

Mi

01

Mai

2013

Eröffnung der Saison


Nach langem warten auf den Frühling holten wir unsere ATB aus dem Keller. Daher wir herausgestellt haben dass die Anzahl großer Löcher auf dem Feld zugenommen hat, habe ich meinen Vater gewarnt dass ich ihn nicht, mit gebrochenen Knochen, vom Feld zehren werde, ist er auf Buggy umgestiegen und mäht jetzt stolz mit fast 50 Sachen den Flughafen auf seinem Elliot Virus.

 

Am Tag der Arbeit nutzten wir die Chance um verschiedene Depower Schirme im Buggy zu fahren. Am Anfang fühlten 6-10 Knoten unsere 15er Flysurfer Speed 3 Deluxe CE und viele thermische Böen rissen mich vom Board und aus dem Buggy. In zwischen Zeit fuhr mein Vater sich sehr komfortabel mit der 21er Flysurfer Speed 3 CE ein. Der Wind stieg auf 8 und in den Böen 13 Knoten. Nach dem Willen von meinem Vater rollten wir unsere Phantom 2 18 m² von Peter Lynn aus, die sich wie wir herausgestellt haben sehr bequem im Buggy fährt und auf dem Board ist es möglich mit der Phantom Höchstgeschwindigkeiten zu erreichen. Als wir die Mittagspause beendet haben fuhr mein Vater die Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition in 15.0 m² und ich maß den Wind. Die Böen erreichten jetzt bis zu 18 Knoten und als dies mein Vater erfuhr drückte er mir die 15er Speed in die Hand und sagte: „Grade ist genug Wind, also spring!“ Ich glotzte mein Vater schräg an aber hang mir trotzdem an den Schirm und flog durch die Lüfte.

0 Kommentare

Mo

01

Apr

2013

Ostern im Schnee


Wir hätten nicht gedacht, dass am Karfreitag und am Wochenende darauf noch Schnee fällt. Diese Chance haben wir genutzt und waren Snowkiten auf dem Tempelhofer Feld. Es lag zwar viel Schnee, aber der Wind reichte gerade mal für unsere 21er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition aus.

An Ostern gab es schicke Ostereier, aber leider überhaupt kein Wind. Am Tag danach gab es deutlich mehr Wind als am Karfreitag: 6-17 Knoten. Wir packen gleich beide Flysurfer Speed 3 Deluxe CE (21er und 15er)  aus und drifteten über den Schnee. Daher wir den ganzen Tag fuhren, hatten wir keine Zeit um Fotos zu schießen.

Heute entschieden wir uns die ganze Familie mit zunehmen. Nach Vorhersage sollte der Wind ca. so wie gestern blasen. Wir erhoben unsere beiden Speed 3 und nahmen meine Schwestern auf dem Schlitten im Schlepptau. Daher meine Mutter die Kamera hatte, war ich froh dass der Wind ausreichte um zu einigen Sprünge anzusetzen. Zwischenzeitlich würde aus meinem Vater und seine 21er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition eine Lokomotive für meine Geschwister.

1 Kommentare

So

24

Mär

2013

Nach Frühlingsbeginn Snowkiten auf dem Tempelhofer Feld


Nachdem wir uns Ski und  Snowboard ausgeliehen haben fuhren wir schon Samstag früh los. Auf dem Feld erwarteten uns 15-30 Knoten und viel Schnee sowie auch heller Sonnenschein. Die Peter Lynn Lynx in 5.0 m² war an diesem Tag der perfekte Schirm für meinen Vater und mich. Daher die Lynx sehr Anfänger freundlich ist kann man sich viel mehr darauf konzentrieren das du z.B. auf der Kante stehst das du deine Fahrrichtung ein hältst oder das du keinen umfährst. Als der Wind auf 10-20 Knoten runter kletterte packten wir unsere neue Flysurfer Speed 4 Deluxe Edition in 10 m² raus und fuhren damit bis führ diese auch zu wenig Wind war.

Den Sonntag darauf hatten wir am Anfang deutlich weniger Wind: nur 5-12 Knoten. Daher wir unsere 21er Speed 3 nicht dabei hatten packte ich die Flysurfer Speed 3 Deluxe Edition in 15 m²  aus. Am Anfang ging es sehr gut aber nur bis die Böen kamen die 20 Knoten ereichten darauf hin war ich nur eine Feder für die Speed. Nach dem wir die 15er Speed 3 mit der Speed 4 Deluxe Edition in 10 m² ausgetauscht haben sprang und driftete ich. Mein Vater, der Ski fuhr, lag in den jetzt 27 Knoten erreihenden Böen Gleichgewichthalten bei nahe auf dem Schnee.

Der Tag endete nicht fröhlich aber trotzdem hatten wir viel Spaß!


P.S. Ich wollte gerade zum Sprung ansetzen als sich die Bar (von einer HQ Neo 2 in 14 m² die Kiteloops in der Powerzone flog) um meine Snowboard-Bindung verhedderte und mich in Richtung der sich Ausruhenden Kiter zog aber bevor ich auf deren Tubekites landete wurde mein Kite gefangen sowie die Neo.

0 Kommentare

So

10

Feb

2013

Eine Woche Snowkiten in Boží Dar

In den Winterferien fuhr mein Vater, mein Opa, meine kleine Schwester und ich Snowkiten und Alpinski fahren nach Boží Dar, wo wir eine Woche im Pension Medard verbrachten. Die Windvorhersage von WindGURU lag jeden Tag bei ca. 10-35 Knoten deswegen nahmen wir folgende Kites mit:

  • Phantom 2 18 m² und Lynx 5.0 m² von Peter Lynn
  • Speed 3 Deluxe Coloured Edition 15.0 m² und Speed 4 Deluxe 10.0 m² von Flysurfer
  • Flow 2.0 m² und 4.0 m² von Ozone
  • Beamer IV 1.4 m² von HQ Powerkites

An zwei Tagen war kaum Wind und wir vermisten unsere zu Hause gebliebene 21er Flysurfer Speed 3.



Am Montag liehen wir unsere Skiausrüstung aus. Bevor wir einen Kite wählten maß ich den Wind der 10-20 Knoten betrag. Obwohl  ich bei diesem Wind die 10er Speed 4 von Flysurfer fliege nahm ich die Lynx 5.0 m² von Peter Lynn. Am Anfang fiel ich nur hin aber nach einiger Zeit fuhr ich halbwegs.

Am nächsten Tag war der Wind deutlich böiger und stärker ca. 15-30 Knoten deswegen hang ich meinen Vater an die Lynx. Den Hang nach oben fuhr er nur in Böen und nach unten … reichte der Zug des Kites nicht aus um Ausgleichsgewicht zur erzeugen dazu stoppte der Wind in einem Moment und die Lynx flatterte zu Boden aber bevor sie auf dem Schnee lag kam eine Böe auf, die Lynx schleuderte meinen Vater in Richtung Powerzone wo er aus versehen einen Kiteloop zog.


Wo ist der Wind? Am Mittwoch erwarteten uns nur 4-8 Knoten, aber sonniges Wetter. Daher wir unsere 21er Flysurfer Speed 3 CE nicht mitgenommen haben hatten wir keine Wahl uns blieb nur die 15er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition übrig. Ich fing sogar bei erstaunlichen 4 Knoten an zu fahren und mein Vater ab, für sein Gewicht auch, überraschenden 6,5 Knoten.


Am Donnerstag verschlechterte sich das Wetter und der Wind betrag sehr böige 5-20 Knoten. Vor einigen Wochen haben wir genau für diesen Wind unsere HQ Powerkites Montana VII 14.0 m² gegen eine Phantom 2 18 m² von Peter Lynn getauscht.

Die Phantom fühlt sich sehr schnell mit Luft. Diesen Kite kann man fast genau so starten wie einen Tube-Kite, alleine oder mit einem Helfer aber das landen ohne Helfer ist schwierig. Der Kite hat sehr viele Einstellungsmöglichkeiten: VPC (Variable power control) system – Knoten die unten an der Waage angebracht sind; Flight adjuster – ist mittig im Kite angebracht und durch den Deflate-Zipper herausziehbar; Steering adjusters – befinden sich recht und links im Kite, hinter den Inflate-Zippers.

Alle Adjuster haben wir maximal gelockert. Jeder VPC Knoten verändert das Flugverhalten des Kites sehr: von Ruhig bis Aggressiv. Die Phantom verschluckt alle Böen und ist logischer Weise sehr stabil, man darf aber den Depower adjuster auf keinen Fall komplett anziehen. Beim los lassen der Bar fliegt der Kite in das Zenit und schwenk dort hin und her (Autozenit). 


Freitag: der letzte Tag in Boží Dar. Das Wetter wechselte sich: von hellem Sonnenschein zu Schneesturm. Der Wind blies 0-10 Knoten. Wir nahmen wie am Mittwoch unsere Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition in 15.0 m² mit. Ich fuhr an diesem Tag deutlich schneller als am Mittwoch und es fiel mir auch leichter. Als der Schneesturm begann musste ich den Kite leider an meinen Vater geben der auf seinen Wind wartete. Nach einiger Zeit war alles wieder Still, Totenstill.

 

Nach dieser Woche waren wir alle sehr Müde (ca. 6 Stunden ohne Unterbrechung Snowkiten am Tag) aber es gefiel uns sehr!

1 Kommentare

So

27

Jan

2013

Test der Peter Lynn Lynx 5.0 m² bei wenig Wind


Weil in den letzten Tagen viel Schnee fiel und es sehr kalt war entschieden wir uns auf den bereits zugefrorenen Rangsdorfer See zu fahren. Obwohl es nur 6-12 Knoten Wind bliesen nahm ich unsere erst vor einigen Wochen gekaufte Peter Lynn Lynx 5.0 m² in der Farbekombination Blue aus dem Auto um sie zu testen. Als ich denn Kite dass erste Mal in der Luft hatte fühlte ich sofort wie sanft die Lynx zieht und wie direkt sie fliegt. Der Kite ist zwar gut für Anfänger wegen dem genauen ausfüllen der Kommandos (über die Bar), aber die Lynx dreht sehr schnell, fast auf einer Stelle und ihr schnelles Flugverhalten könnte Anfänger ein bisschen überfordern. Die neue Magnet Bar hat ein sehr angenehmes Grip-Gummi mit Fingerdellen, verfügt über einen großen, festen Centrix depower loop mit eine leicht auslösbaren Safety release. Die 5th line (Safety line) ist eine Kammer weiter links von der Mitte des Kites angebracht da durch ist ein einfacher restart möglich. Für einen Open Cell Kite ist die Lynx sehr klappstabil.

Leider hatte der von uns noch unbenutzte Rucksack eine gerissene Naht und was noch schlechter ist dass mittig am Kite schon nach dem zweiten Flug etwa 5cm die Naht aufging.

Mir gefiel es sehr mit der Lynx auf Schlittschuhen über den See zu gleiten.

Das Flugverhalten spiegelte sich bei mir sehr positiv aber die Qualität hat mich ein bisschen enttäuscht.

 

P.S. Dank Christian von kitevalley.de, der unsere Lynx schnell an Peter Lynn weiter gesendet hat, haben wir eine neue ausgetauscht bekommen.

0 Kommentare

Sa

12

Jan

2013

Mein neues Trampa Kiteboard HolyPro Blue


Nach langem warten auf mein neues Board, war ich sehr froh es gestern zusammen bauen zu können. Das TRAMPA Deck ist ein 15° Degree Holy pro, hat 11 Lagen, viel Flex und Pop. Ich habe Super light weight TITANIUM Skate Achsen, Alpha Primo lite Reifen, Camlock Bindungen und ein Original Trampa Griff. Insgesamt wiegt das ganze nur 5.2 kg. Ich will mein neues Trampa in kürze testen.

Vielen Dank an Acaneos Mountainboard Shop, der mir einen leichten Einstieg in die Freestyle-Welt ermöglich hat.

0 Kommentare

Sa

29

Dez

2012

Endlich Snowkiten in Boží Dar


Nach langem warten auf Wind und Wetter (Schnee) in Berlin, entschieden wir uns zum Snowkiten nach Boží Dar zu fahren. Es sollten uns 7-14 Knoten erwarten. Gestern wurden schon die Kites vorbereitet. Leider hatten wir nur einen Tag Zeit den Schnee zu genießen weil die Hotels und Pensionen voll gebucht waren. Meine Schwester Maria fuhr auch mit uns um Alpenski zu fahren. Die Fahrzeit mit dem Auto dauerte ca. 3,5 Stunden und wir kamen daher um ca. 10:30 an. Meinen Vater und mich überraschten 10-20 Knoten Wind und ein Himmel mit dicht überzogenem Nebel. Trotzdem liehen wir Ski und Snowboard Sets bei Yettischool aus. Als ich den Kite aus dem Auto geholt hab verzog sich der Nebel und die Sonne kam raus. Daher ich dass erste Mal auf dem Snowboard stand nahm ich die Paraflex TrainerKite 3.1 m² von Wolkenstürmer. Ich habe nicht erwartet dass ein Snowboard so rutschig ist und man kaum halt findet wenn man nicht auf der Kante fährt, dazu war der Schnee auch hart und dass Hinfallen tat weh! Ich würde gerne mehr Zeit in Boží Dar verbringen aber wie schon erwähnt konnten wir dass leider nicht. Um ca. 21:00 kamen wir müde nach Hause.

 

Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

0 Kommentare

So

02

Dez

2012

Das ganze Tempelhofer Feld nur für zwei Speed 3 CE von Flysurfer


Gestern Morgen schneite es zum ersten Mal in diesem Winter, deswegen wollte ich los und ein Video auf dem Tempelhofer Feld drehen. Leider schmalz der Schnee bevor wir kamen. :-(

Wegen der niedrigen Temperatur und dem Mangel an Wind waren wir fast alleine auf der Wiese. Der Wind betrag 4-8 Knoten und ich entschied mich komischerweise für die 15er Speed 3 Deluxe Coloured Edition von Flysurfer. Nach 10 Minuten füllte ich mich unterpowert und mein Vater packte die 21er Flysurfer Speed 3 Coloured Edition aus. Ich fuhr mit der 21er eine Zeit lang darauf hin flog ich mit meinem Vater die zwei Speed’s im Duo woraus viele gute Fotos entstanden. Gegen ende flog ich die Paraflex TrainerKite 3.1 m² von Wolkenstürmer noch ein bisschen bis es wieder anfing zu schneien und wir nach Hause gingen.

 

Heute lief alles so ziemlich wie gestern, der Wind blies nur einen Knoten weniger (3-7). Nach dem wir gestern unsere Kites zu Hause getrocknet haben packten wir gleich beide Speed’s aus (mein Vater die 21er und ich die 15er). Es war heute viel mehr auf dem ehemaligen Flughafen los. Am ende schneite es noch ein mal richtig und wir hinterließen das Feld als es schon voll mit Schnee bedeck war.

0 Kommentare

So

25

Nov

2012

Test der Flysurfer Speed 4 Deluxe in 10.0 m² bei wenig Wind


Wochen lang war kaum Wind auf dem Tempelhofer Feld. Heute war die Windvorhersage wunderbar, es sollten manche Böen sogar 27 Knoten erreichen. Deswegen fuhren wir auch los um endlich unsere neue Flysurfer Speed 4 Deluxe Edition in 10.0 m² zutesten. Leider schlug die Vorhersage fehl und es waren nur 3-7 Knoten und später Gott sei Dank 5-15 Knoten!

Trotzdem konnten wir die Speed 4 testen.

Ich finde die Speed 4 ist eine Mischung aus der Unity, dem Psycho 4, dem Viron und der Speed 3. Die Speed 4 ist ein Freeride Kite (wie die Unity), hat sehr, sehr viel Depower und gute Freestyle Eigenschaften (Psycho 4), ist ziemlich anfängerfreundlich (Viron) und fliegt schon bei wenig Wind (Speed 3). Ich konnte mit dem Teil ab ca. 8 Knoten prima Cruisen, den Böen durch die Depower widerstehen und kleine Hopser machen.

 

Wenn Du einen Kite für viel Wind brauchst, probiere die neue Flysurfer Speed 4 doch einmal aus.

0 Kommentare

Mi

14

Nov

2012

Missverständnis: KEIN Buggy-Verbot auf dem Tempelhofer Feld

Georg van Gent, der 1. Vorstandsvorsitzende der KLBA hat sich heute Morgen @ Facebook wie folgt geäußert:

 

Hallo Berlin,


ich habe gestern (Dienstag) nun auch den Parkmanager Herrn Dr. Krebs erreicht. Wie vermutet handelt es sich um eine Fehlinterpretation des Wachdienstes. Grün Berlin hat vor etwa 2 Wochen sich ein Strandseglerverbot ausgesprochen. Die Gründe dafür waren, dass Ihnen schwer Unfälle mit Passanten an den Küsten zu Ohren gekommen sind. Der Wachdienst hat dies missverstanden und auch gleich das Buggyfahrern untersagt. Grundsätzlich ist aber die Stimmung bei Grün Berlin sehr entspannt, es gibt praktisch keine Beschwerden über uns. In den letzten zwei Jahren wurde Grün Berlin nur 2 Unfälle gemeldet. Der erste war ein „Windsurfer“ der einen Passanten umgefahren hat und der Zweite ein Standkiter, dessen Leinen über die Landebahn lagen. Da fuhr ein Fahrradfahrer drüber, verhedderte sich in den Leinen, stürzte und verletzte sich dabei schwer.


Ich habe den Vorschlag eines Aufklärungsflyers weitergeleitet. Er sagte, dass er die Idee gut findet, aber ein paar Dinge beachtet werden müssen. Grundsätzlich dürfen auf dem Gelände nur Dinge verteilt werden, die Grün Berlin auch genehmigt haben. Ein Zusammenarbeit mit Grün Berlin ist also Pflicht. Außerdem ist jegliche Werbung auf den Flyern verboten, inklusive GPA oder KLBA Logo. Anderfalls müsste man den Flyer ausschreiben. Dabei ist es egal, dass wir die Kosten selber tragen würden. Ein Info-Flyer halte ich/wir trotzdem für sinnvoll und unterstreicht unsere Engagement.


Herr Krebs hat am Montag angeblich die Parkaufsicht informiert und das Missverständnis ausgeräumt.


Gruß Georg

 

Quelle

0 Kommentare

So

04

Nov

2012

Angeblich Buggy-Verbot auf dem Tempelhofer Feld


Gestern sollte es regnerisch werden, daher wir auch unser Buggy mitnahmen. Zuerst überraschten uns unsere Buggy-Freunde mit der Nachricht: „Das Buggy fahren wurde auf Tempelhof verboten!“ Trotzdem packte ich die Cooper One BLACK DEVIL 7.5 m² von Cooperkites aus weil mir dieses Verbot egal war. Bald aber stieg ich auf unsere Viper S 5.3 m² von Peter Lynn um. Nach einiger Zeit fing es an zu regnen, der Wind lies nach und deswegen fuhr ich nur auf der Landebahn.

Heute war ein Buggy-Verbot-Meeting um 11:00 angesagt der auf der Süd-Bahn stattgefunden hat. Wir kamen mit meiner kleinen Schwester Lisa. Inder Zeit des Treffens und eine Stunde nachdem hatten wir leider nur 0 - 1.1 Knoten. Deswegen packte ich erst unsere kleine Impulse TR 2.0 m² von Peter Lynn aus und flog damit 360°. Als der Wind ein bisschen auffrischte zog ich die Flysurfer Speed 3 Coloured Edition in 21.0 m² aus dem Rucksack. Fuhr damit eine weile bis die Böen kamen die manchmal auch 14 Knoten erreichten.

0 Kommentare

So

14

Okt

2012

Selbstausübung von Freestyle


Sogar nach der KLB Open 2012 in Berlin muss ich ran ans Werk. Daher wir gestern 4-14 Knoten hatten konnte ich die Sprung Taktik ausüben. Zuerst packte ich die 21er Flysurfer Speed 3 Coloured Edition aus daher sie mir zu Groß war stieg ich fast sofort auf die Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition in 15.0 m² um. Mit dieser konnte ich nicht nur springen sondern auch angenehm fahren.

Aber heute war das ganze ein bisschen anders. Es waren 6-20 Knoten die ich mit meiner 15er Flysurfer Speed 3 Deluxe Coloured Edition ertragen musste. Manchmal sprang ich und manchmal stieg ich auf meiner 10er Pulse 2 Deluxe von Flysurfer um und zeigte sauberen Freeride. Am ende flog ich ein bisschen unhooked.

0 Kommentare

So

07

Okt

2012

Der dritte und der letzte Tag der KLB Open 2012 in Berlin


Heute wurden wir alle eine Stunde früher zusammen gerufen. Gott sei Dank hatten wir kein Regen aber leider auch kein Wind (2-6 Knoten). Ich nahm unsere Flysurfer Speed 3 Coloured Edition in 21.0 m² und trainierte erst mal damit. Um 12:00 begann das Briefing  des dritten Races. Um 12:30 standen wir alle bereit beim Start. Die Organisatoren veranstalteten ein Chaos, in Zwischenzeit verhedderten sich unsere Kites und das Race musste abgesagt werden.

Jetzt hatten wir schon 8-20 Knoten und der Freestyle Contest startete. Ich testierte eine sehre sehr geile Peter Lynn Phantom 2012 (II) in 12 m². Nach der Siegerehrung bekamen alle Teilnehmer eine lustige Mütze von Sylt Brands. Die KLB Open 2012 in Berlin hat mir sehr viel Spaß gebracht!

0 Kommentare

Sa

06

Okt

2012

Der zweite Tag der KLB Open 2012 in Berlin


Bei dem Fortschritt der KLB Open mussten wir mit hakigem Wind von 4 bis 20 Knoten klar kommen. So wie gestern regnete es und die Contest Fläche war sehr rutschig! Ich wählte für das erste sowie auch für das zweite Race meine 9.0 m² große Montana VII aus dem Hause HQ. Es gab noch einen Junior Freestyle Contest, denn Pascal Schmidt gewann.

0 Kommentare

Fr

05

Okt

2012

Der erste Tag der KLB Open 2012 in Berlin


An diesem Freitag war so weit. Heute begann die KLB Open 2012 in Berlin, die hälfte der Teilnehmer waren gekommen. Leider musste der Hangtime Contest wegen regnerischen Wetter auf den Nachmittag verschoben und der Race angesagt werden. Am Anfang trainierte ich mit meiner HQ Montana VII in 9.0 m² stieg aber bald, wegen den heftigen Böen auf die Paraflex TrainerKite 3.1 m² von Wolkenstürmer um.

0 Kommentare

Mi

03

Okt

2012

Trainieren, trainieren und trainieren !


Heute hatten wir ausnahmsweise 6-20 Knoten (sehr böiger) Wind. Zu erst nahm ich die 15er Speed 3 Deluxe Coloured Edition von Flysurfer dann aber stieg ich schnell auf die 9er Montana VII von HQ. In Böen war ich aber immer noch überpowert deswegen probierte ich es mit unserer Paraflex TrainerKite von Wolkenstürmer in 3.1 m² und das Fahren funktionierte perfekt. In eine Pause flog ich mein kleines, flugfähiges, krummes, klappstabilitätsvolles und eigenartiges Ding!

0 Kommentare

So

30

Sep

2012

HQ Powerkites oder Flysurfer


Bei 3 – 14 Knoten nahm ich die von mir lange nicht mehr geflogene Montana VII in 14 m².

Ich brauchte ca. 1 Stunde um mich an DIESEN Kite wieder zu gewöhnen! Als ich satt vom fahren war stieg ich auf meine Paraflex TrainerKite 3.1 m² von Wolkenstürmer um und übte damit einen Handlepass. Daraufhin trainierte ich noch mit der 9er HQ Montana VII für die KLB Open!

 

Heute waren es leider nur 6  12 Knoten bei dehnen ich erst mal die 15er Speed 3 Deluxe Coloured Edition von Flysurfer auspackte. Für die Anfang reichte es aber dann sank der Wind auf 1 – 6 Knoten und ich nahm die 21er Speed 3 Coloured Edition zum light wind cruisen. Ich wechselte manchmal auf Cooper One BLACK DEVIL 7.5 m² von Cooperkites um.

0 Kommentare

So

23

Sep

2012

Der Umstieg von 2 auf 21 m² an einem Wochenende


Gestern Überraschte uns hackiger Wind von 15 bis 28 Knoten. Ich wollte es mit der Montana nicht riskieren und nahm deswegen unsere kleine Flow von Ozone. Im Kitebuggy machte ich es mir manchmal auch mit der 3.1er Paraflex von Wolkenstürmer bequem. Weil ich auch aufs ATB wollte baute ich der Paraflex eine von mir selbstgebaute Depower-Bar ein. Aufgrund eines Konstruktionsfehlers zog mich der Kite 20 Meter mit der Fresse über den Asphalt. Gott sei Dank hatte ich einen Helm auf.

 

Heute waren es Überaschenderweise nur 2-10 Knoten (Lightwind Session). Zuerst nahm ich die 21er Speed 3 Coloured Edition von Flysurfer bis der Chickenstick auf einmal wie aus der Kanone weg schoss! Ich wechselte auf die 15er Speed, in Zwischenzeit reparierte mein Vater den Chickenloop. Nach einer halbe stunde wollte ich schon aufgeben als mein Daddy fröhlich „Yahoo, ich habe es geschafft!“, rief. Bis ca. 17:00 fuhr ich noch die 21er dann lies der Wind nach und wir packten zusammen. 

0 Kommentare

So

16

Sep

2012

Ein Wochenende voller Flysurfer !


Wieder böiger Wind! Es bliesen 4-14 Knoten auf dem Tempelhofer Feld. Ich raste mit unserer neuen 15er Speed 3 Coloured Edition von Flysurfer herum. Sogar in Böen steht sie stabil am Himmel und man kann Ruhe bewaren! Nach einiger Zeit war trainieren angesagt und ich legte mich richtig ins Zeug.

0 Kommentare

So

09

Sep

2012

Speed oder Pulse ?


Am Sonntag hatten wir 4 bis 8 Knoten auf dem Tempelhofer Feld. Das erfreute mich und ich nahm die 10er Pulse 2 Deluxe von Flysurfer. Eine halbe Stunde später waren es nur noch 3 -6 Knoten. Ich packte den 21er Speed 3 Coloured Edition von Flysurfer und startete durch. Nach einiger Zeit hatte ich das Gefühl: Ich hebe ab! Mein Vater maß den Wind und wie ich erfuhr betrag die durchschnittliche Windstärke mehr als 6 Knoten. Deswegen wechselte ich auf den Pulse um.

0 Kommentare

Sa

01

Sep

2012

Ich trainiere für den Race der KLB Open 2012 in Berlin


Ich bewarb mich für die KLB Open 2012 in Berlin und muss jetzt viel und hart trainieren.

Am Samstag hatten wir richtig böigen Wind parat ca. von 2 bis 10 Knoten und ich nahm die 10er Pulse 2 Deluxe von Flysurfer. Mein Vater raste mit der 21er Speed 3 Coloured Edition von Flysurfer und simulierte einen anderen Teilnehmer der „Meisterschaft“. Ich kam beim trainieren voran und wir beide hatten viel Spaß!

0 Kommentare

So

26

Aug

2012

Ein Wochenende im Kitebuggy


Wegen dem stark böigen Wind entschied ich mich für den Kitebuggy. Am Samstag blies der Wind zwischen 4 und 12 Knoten und ich nahm das erste Mal überhaupt die Viper S 5.3 m² von Peter Lynn. Die Viper S ist meiner Meinung nach ein perfekter Kite zum Manövrieren und stehlt gleichmäßigen Zug zur Verfügung. Als der Wind nachließ nahm ich unsere neue Cooper One BLACK DEVIL 7.5 m² von Cooperkites. Bei 8 Knoten ist sie noch fliegbar, bei 10 Knoten heb ich schon ab und ab 12 Knoten fliegt mein Vater in die Lüfte.

 

Am Sonntag war der Wind noch böiger und stärker ca. 8-14 Knoten. Ich rockte den Buggy mit der Paraflex TrainerKite 3.1 m² von Wolkenstürmer ab. Das Wochenende war cool und ich bekam viel Spaß beim kiten.

0 Kommentare

So

19

Aug

2012

Die typischen Windverhältnisse in Berlin

An diesem Wochenende hatten wir die Hoffnung das Wind über das Tempelhofer Feld bläst. Aber: Typisch für Berlin hatten wir am Samstag zwischen 1 und 4 Knoten und am Sonntagnachmittag 2 – 8 Knoten und 40° C. Gestern führ ich den Flysurfer Speed 3 Coloured Edition in 21.0 m² und heute flog ich den 10er Pulse 2 Deluxe und den 21er Speed 3 von Flysurfer.

0 Kommentare

So

12

Aug

2012

Ein Tag auf dem Tempelhofer Feld


Den Nachmittag des 12.08.2012 verbrachten wir auf dem Tempelhofer Feld. Unsere Gepäck bestand aus einer 9er und 14er HQ Montana VII und einem Flysurfer Speed 3 Coloured Edition in 21.0 m². Der Wind blies zwischen 6 – 10 Konten und manchmal auch 0. Ich kam in den Böen mit meiner 9 m² großen Montana 7 zum fahren. Mein Vater flog die 14er.

0 Kommentare

Mi

25

Jul

2012

Mein sechster Kitesurfing Tag

Heute war der letzte Tag an dem ich Kitesurfen in Italien ging. Es blies ein sehr geringer Süd-Wind und ich konnte ein bisschen mit der 11.5 m² großen Kahoona von Best Kites fahren.

 

Nach sechs aufregenden Tagen habe ich das Kitesurfen erlernt. Die Erinnerungen bleiben wahrscheinlich für immer in meinem Gedächtnis.


0 Kommentare

Di

24

Jul

2012

Mein fünfter Kitesurfing Tag


Mir gefiel das Kitesurfing so sehr weshalb wir auch heute nach Isola di Martignano fuhren. Das Wetter war nicht das schönste aber es blies ein angenehmer Nord-Wind. Ich konnte an diesem Tag die 9er Kahoona von Best Kites fahren. Weiter hin hatte ich riesigen Spaß!

0 Kommentare

Do

19

Jul

2012

Mein vierter Kitesurfing Tag


Heute war es so weit ich musste alles zeigen was ich gelernt habe. Mit der 9er Smoke Rabbit von Wainman Hawaii stand ich jetzt auf dem Brett es war ein komisches aber auch sehr erfreuliches Gefühl das mich umfing. Ich versuchte es mehrere Male mich länger auf dem Board zu halten und es klappte immer besser und besser.

0 Kommentare

Mi

18

Jul

2012

Mein dritter Kitesurfing Tag


Die Fortsetzung des Trainings beginnt und zwar mit dem 9er Smoke Rabbit von Wainman Hawaii. Den mehr oder weniger erfolgreichen Tag lassen wir mit einer Pizza im Restaurant ausklingen.

0 Kommentare

Di

17

Jul

2012

Mein zweiter Kitesurfing Tag


Nach der Suche des Windes landeten wir in Lago di Santa Croce.

Gegen 17:00 Uhr gab mir mein Instruktor Josef aus der Kiteboardingschool den 7.0 m² großen Gypsy Rabbit von Wainman Hawaii. Als ich beim aufpumpen dieses war ließ der Wind nach aber für das erlernen des Bodydrages reichte es.

0 Kommentare

Mo

16

Jul

2012

Mein erster Kitesurfing Tag


Als wir in Isola di Martignano ankamen war dort leider kaum Wind, Es flogen keine Tube-Kites nur die Nasawing NPW von HQ war startbar. Ich hüpfte mit dem NPW 5.0 m² ein bisschen am Strand herum und hatte meinen Spaß.

5 Kommentare

Sa

12

Mai

2012

Meine Safety für die HQ Montana


Ich habe mir heute diese Primary Safety Release Verlängerung angebaut weil meine Hände zu kurz sind um die schon vorhandene Safety auszulösen.

0 Kommentare